Roman

Meyer, Das Sonnenkind

Verfügbarkeit: Lieferung in 3 bis 4 Werktagen

    € 20,00*
Dieser kleine Roman über die Kindheit und das Glück schildert den Kosmos eines neunjährigen Jungen um das Jahr 1960. Carsten Scholze, das Alter ego des Autors, ist ein aufgewecktes Kind mit ausgeprägtem schauspielerischem Talent, das bei den Nachbarn vom Truseweg bis zum Neuköllner Schiffahrtskanal gleichermaßen beliebt ist - ein "Sonnenkind" eben. Gehätschelt von den Eltern, von Großmutter und Tanten und selbst vom großen Bruder, ist seine wichtigste Bezugsperson der Großvater Max Wollin. Der alternde Lebemann, der in seiner ehemaligen Sekretärin, einer "ramponierten Blondine", seit mehr als dreißig Jahren eine offizielle Zweitgattin hat, nimmt den Enkel mit auf seine Ausflüge in die feine Welt des Café Kranzler.

Mit den Augen des Jungen erleben wir traurige und komische Schicksale, die zeigen, daß das Leben im Truseweg die ganze Spannweite menschlicher Erfahrung ausmißt. In der kleinen Welt dieses Sträßchens wird geliebt, gehaßt und gestorben - genau wie in der großen. Detlev Meyer hat ein federleichtes Buch geschrieben, bezaubernd und wehmütig, wie nur er es konnte. In seinen letzten Lebensmonaten hat er sich an das Kind erinnert, das er einmal war, um der intensivsten Momente des Glücks und der Geborgenheit zu gedenken. So ist "Das Sonnenkind" ein rührender Abgesang auf das Leben: Ohne daß auf den nahen Tod des Autors Bezug genommen wird, spürt der Leser, daß dieser heiter-melancholische Text für Meyer das war, was für den alten Max Wollin die letzte Liebesnacht mit seiner "zweiten Gattin" ist - seine Abschiedsvorstellung.
Menge:  
Versandkostenfrei ab 50€ Bestellwert innerhalb Deutschlands.

Meyer, Das Sonnenkind

Click on above image to view full picture

Mehr Ansichten

Autor: Detlev Meyer
Umschlag: Hardcover
Verlag: Aufbau Verlag
Seiten: 232
Sprache: Deutsch
New Arrival: Januar 2019
Pressestimmen: » Es wird geliebt, gehasst und gestorben - so ist das Leben. « Geistesblüten » So ist "Das Sonnenkind" vielleicht und vor allem eine Verführung zur Freundlichkeit. « Süddeutsche Zeitung » "Das Sonnenkind" ist ein wunderbares Buch, traurig und lebensfroh zugleich, die Welt betrachtet aus der Perspektive eines Kindes (...) « Berliner Zeitung